Sonntag, 16. Mai 2021

Notruf: 112

Brennendes Adventsgesteck sorgt für Großaufgebot der Feuerwehr

Gegen 14:00Uhr kam es auf der Nideggener Straße zu einem vermeintlichen Wohnungsbrand mit Menschenleben in Gefahr. Umgehend wurde durch die Rettungsleitstelle der hauptamtliche

Wehrteil, die ehrenamtlichen Einheiten des Löschzug Mitte, die Löschgruppe Lendersdorf und Niederau sowie der Rettungsdienst alarmiert. Bei Eintreffen der Feuerwehr befand sich ein Großteil der Bewohner des Hauses bereits in Sicherheit. Lediglich der Bewohner der betroffenen Wohnung wurde noch vermisst. Durch die Feuerwehr wurde umgehend ein Trupp unter Atemschutz zur Personensuche eingesetzt. Der eingesetzte Trupp konnte den Bewohner schnell ausfindig machen. Dieser befand sich auf seiner dem Wohnbereich angrenzenden Terrasse und unternahm eigenständig Löschversuche. Durch die Feuerwehr wurde der Bewohner umgehend in Sicherheit gebracht und vorsorglich dem Rettungsdienst übergeben. Anschließend wurden die Glutreste des in Brand geratenen Adventsgestecks abgelöscht und das Gebäude mittels Hochleistungslüfter vom entstandenen Brandrauch befreit. Nach den Lüftungsmaßnahmen konnten alle Bewohner in ihre Wohnungen zurückkehren. Die Nideggener Straße musste für den Zeitraum der Löschmaßnahmen voll gesperrt werden. Insgesamt waren 34 Einsatzkräfte der Feuerwehr am Einsatz beteiligt.

Rückfragen bitte an:

Feuerwehr Düren
Telefon: 02421 9769-1114
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
https://www.feuerwehr-dueren.com/